Über mich persönlich

Nach dem Studium mit Magister-Abschluss habe ich eine 1-jährige Spezialisierung zum betrieblichen Personalmanagement absolviert. Doch viel wichtiger als diese Ausbildungen (und die anschließende Berufstätigkeit) sind für meine Arbeit als Coach ganz andere Erfahrungen..

Denn wer anderen Menschen aus schwierigen Lebenslagen heraus- und bei der persönlichen Entwicklung weiterhelfen will, braucht ausreichend eigene Erfahrung auf diesem Feld – und die habe ich reichlich erworben. Und zur richtigen Zeit bin ich glücklicherweise immer den richtigen Lehrern begegnet, die für mich selbst und für meine eigene Arbeitsweise prägend wurden:

Bei dem Philosoph Rudolf zur Lippe lernte ich, dass Ästhetik eine innere Einstellung zur Wahrnehmung und Gestaltung der Welt ist, dass man „Das Denken zum Tanzen bringen“ kann. Der Tänzer und Improvisationskünstler James Saunders half mir, mein „Sinnenbewusstsein“ zu schärfen, er lehrte mich, innere und äußere Bewegungen wahrzunehmen und in Einklang zu bringen. Und seit Beginn des Jahrtausends übe ich bei dem Aikido-Meister Dirk Kropp diese gewaltlose japanische Kampfkunst als Weg der Gelassenheit, Friedfertigkeit und fortwährender Persönlichkeitsentfaltung.